Mittwoch, 31. August 2011

....

ich habe viel zu sagen... aber nur wenig Mut es auszusprechen. Es wäre vieles da, was ich gerne erzählen möchte und doch bringe ich es nicht über mich die Worte auf Papier zu bringen.
Vielleicht würde ich jemanden verletzten... und das möchte ich nicht.

Überhaupt steht dieses "verletzten" gerade ganz hoch oben bei mir.. Einfach, weil es so oft geschieht, weil wir so unvorsichtig sind, mit dem was wir sagen, oder tun. Weil wir selten darüber nachdenken, ob es dem Gegenüber weh tun könnte, wenn ich etwas bestimmtes sage oder mache.

Dieser Sommer war, wie im vorigen Post schon erzählt, ein wunderschöner und ereignisreicher Sommer. Allerdings nicht nur in positiven Sinne, auch im "negativen". Ich stelle negativ bewusst unter Anführung, da wir ja letztenendes aus negativen Ereignissen lernen.
Aber es hat zum Denken angeregt.. Zu einen, weil ich selbst hie und da durch Worte und Taten sehr verletzt wurde, zu anderen, weil ich selbst verletzt habe..

Nun frage ich mich, was die Menschen dazu bringt, so unvorsichtig mit seinem Gegenüber umzugehen. Stellen wir uns selbst einfach immer an die erste Stelle und nehmen dadurch keine Rücksicht?
Ich denke, dass es oft in Streitsituationen passiert.. Dass man sich so sehr in Rage redet und einfach wirklich nicht mehr darauf achtet, wie der andere reagiert.

Gelernt habe ich diesen Sommer, dass nicht nur ich im Streit verletzt werde, sondern ich auch verletzten kann. Und das möchte ich nicht.
Das Leben hier ist oft schon schwer genug und ich möchte es vermeiden jemandem weh zu tun.
Ich habe mir fest vorgenommen, gut nachzudenken, bevor ich etwas ausspreche. Natürlich gelingt das nicht immer... aber ich versuche es...

1 Kommentar:

aurora hat gesagt…

Hallo Andrea, wichtiges Thema finde ich. Aber sei halt auch nicht zu hart zu dir selbst würd ich sagen, bist halt eben auch nur ein Mensch und hast Gefühle - und so verletzen wir manchmal andere weil wir selbst verletzt sind, und werden manchmal von denen verletzt, die selber verletzt sind.
Je bewusster wir werden umso weniger geschieht das allerdings :-)
Alles Liebe Doris